Jetzt

Der Veranstalter der Fasnet ist die Narrenzunft. Durch den Erwerb einer Narrenkarte wird man Mitglied in der Narrenzunft. Der Beitrag beträgt für Aktive 15 Euro, für Passive und Kinder 5 Euro. Wer am Narrensprung teilnehmen will, braucht eine Karte für Aktive und muß diese bei einer Kontrollstelle vorzeigen. Zuschauer müssen nichts bezahlen.

Dreikönig

Die Fasnet beginnt in Rottweil an Dreikönig. Die Narrenkleider werden aus den Schränken und Truhen geholt und von den Abstaubern der Narrenzunft abgestaubt.

Ablauf:

Die Abstauber der Narrenzunft treffen sich in einem Lokal in Frack und Zylinder, ausgestattet mit Staubbesen und anderen Utensilien zum Beseitigen von Staub. Zum ersten Mal wird der Narrenmarsch live gespielt. Der Narrenmeister schickt die Abstauber mit guten Ratschlägen auf den Weg zu den Leuten, die Narrenkleider zum Abstauben bereit gelegt haben. Die Abstauber gehen in die Häuser, stauben die Narrenkleider ab und begutachten die wertvollen Stücke. Auch die anwesenden Personen werden vom Staub befreit. Bei einem Getränk wird über d' Fasnet gschwätzt.

Am Abend nach vollbrachter Arbeit treffen sich die Abstauber wieder in einem Lokal und lassen den Tag ausklingen. Ab Dreikönig üben die Kinder mit ihren Peitschen das Klepfen. Klepfen ist das knallen mit einer Peitsche, wie sie früher von den Fuhrleuten gebraucht wurde, um die Pferde anzutreiben. Jedes Kind hat die Hoffnung, einmal in einem echten Rottweiler Rössle als Treiber am Narrensprung teilnehmen zu dürfen.


Vorfasnetszeit

In Lokalen sind Kappenabende von Stammtischen und Vereinen. Vereine veranstalten Bälle und Scherzabende in Lokalen der Stadt und im Pflugsaal in der Altstadt.


Schmotziger Donnerstag

Der Schmotzige in der heutigen Form existiert seit den 60er Jahren. Heute sind den ganzen Tag verkleidete Schüler in der Stadt unterwegs. Am Abend sind die Lokale und Säle ab 19.00 Uhr voll. Gruppen ziehen von Lokal zu Lokal und glossieren das Stadtgeschehen.


Fasnetssonntag

Die Narrenzunft übernimmt bei der Proklamation um 11.45 Uhr vor dem Alten Rathaus in der oberen Hauptstraße das Stadtregiment. Am Mittag ist um 14.30 Uhr ein Kinderumzug mit dem Narrensamen und verschiedener verkleideten Gruppen. Fahrzeuge und Wägen sind bei diesen Umzug nicht zugelassen. An diesem Umzug sind keine Narren in traditionellen Narrenkleidern beteiligt.


Fasnetsmontag

Die Tagwachkapelle ist ab ca. 5 Uhr in der Stadt unterwegs und weckt die Leute mit dem Narrenmarsch und dem Alten Jägermarsch, begleitet vom Langen Mann. Die Zuschauer stehen zum Teil schon ab 6 Uhr am Umzugsweg, um sich einen Plätze in der ersten Reihe zu sichern. Die Narren gehen durch die Gassen in die Stempellokale hinter dem Schwarzen Tor, die ab 6.30 Uhr geöffnet sind. Dort werden sie von der Narrenzunft begutachtet und erhalten einen Sprungbändel.

Kontrollstellen Montag und Dienstag:

Reihenfolge Montag und Dienstag:

Die Narrensprünge sind nur der Auftakt zum Narren. Das eigentliche Narren beginnt jetzt. Die Narren ziehen durch die Gassen, Lokale und Häuser der Stadt und sagen auf. Aufsagen bedeutet: Der Narr hat lustige Geschichten, die das Jahr über passiert sind in seinem Narrenbuch mit Bildern oder in anderer Form aufgezeichnet. Diese Geschichten werden im lustiger Form erzählt. Schön ist es, wenn ein Zwiegespräch zwischen Narr und Zuhörer entsteht.

Die Kinder singen die alten Fasnetsreime z.B. Narro "kugelrund...", "Narro sieba Si..." und am Dienstag "O jerum" Sie bekommen von den Narren Süßigkeiten, Mandarinen und Brezeln.

Am Fasnetsmontag und Fasnetsdienstag geht mit dem Betzeitläuten (18.00 Uhr) ein schöner Fasnetstag zu Ende und das Narrenkleid muss abgelegt werden. 


 Wo gehts lang

Narrenzunft vereinheitlicht alle Narrensprünge!

Warum jetzt anders?

Verlauf der Narrensprünge:

Vom Schwarzen Tor bis zum Spital. Die Sprünge lösen sich dann dort auf und die Narren laufen durch die Johannsergasse zur Kameralamtsgasse oder Grafengasse. Zugänge zum Sprung sind jeweils über die Kameralamtsgasse oder Grafengasse möglich.
Von dort aus geht es dann zum Friedrichsplatz, wo der Umzug wie gewohnt sein Ende findet.

Es führt somit kein Narrensprung mehr über die Hochbrücke in Richtung Möbelwagen!

Beginn:

Die Narrenzunft hofft, mit dieser Lösung die Narrensprünge für Narren und Zuschauer auch in Zukunft wieder attraktiver gestalten zu können, ohne das Hauptelement unserer Fasnet - das „Aufsagen“- in den Hintergrund zu stellen.

Wir bitten unsere Narren und Zuschauer, diese Lösung aktiv mitzugestalten!

http://www.narrenzunft-rottweil.de/